Interview mit Escortlady Fiona aus Düsseldorf

Die perfekte Frau: Tagsüber eine einfühlsame und gebildete Begleiterin für den anspruchsvollen Mann, nachts eine erotische Verführerin, die den Begriffen Lust, Erotik und Abenteuer eine ganz neue Dimension gibt. Wir haben Fiona aufgesucht, um ihr ein paar intime Fragen zu ihrem Beruf zu stellen.
 

Dieses Kribbeln kurz bevor es los geht, der ganze Luxus, der einen aus dem Alltag ausbrechen lässt und die fremden Menschen, die man kennen lernt. Selbstverständlich auch das viele Geld, welches man dabei verdient. Außerdem wird man behandelt wie eine Prinzessin, man wird beschenkt und bekommt sehr viele schöne Komplimente. Das Selbstwertgefühl steigt immens.
 

Was war bisher deine schönste Situation im Job?

Es gab viele schöne Situationen. Aber am meisten Spaß machen mir die Dates mit mehreren Escorts. Ein tolles Luxushotel, 5 wunderbare Gentlemen und 5 atemberaubende Escortdamen: Wir trinken erst Champagner, lockern die Stimmung auf, setzen uns an einen großen runden Tisch und genießen gemeinsam ein köstliches Dinner, die Stimmung ist gut, es wird viel gelacht und geredet. Nach einem langen Abend verziehen wir uns jeder mit seinem Gentleman ins Hotelzimmer. Diese Art von Date liebe ich.
Ich war bei einem Kunden in Luxemburg. Wir haben ein Wochenende zusammen verbracht. Es war der Wahnsinn. Wir haben tolle Dinge unternommen. Wir waren shoppen, haben ständig gegessen, haben es uns im Spabereich gut gehen lassen, hatten zwischendurch sehr guten Sex und lagen auch einfach mal total entspannt zusammen auf der Terrasse und haben uns kuschelnd den Sternenhimmel angeschaut und geredet. Es war traumhaft. Morgens wurde ich dann mit einem leckeren Frühstück am Bett überrascht. Er wurde mein Stammkunde.
 

Und im Gegenzug: Was war bisher deine unangenehmste / schlimmste Situation.

Ich war einmal für 9 Tage auf einer Yacht mit einem Kunden. Eines nachts kam ein schrecklicher Sturm und wir drohten zu kentern. Das war das Schlimmste, was ich je erlebt habe. Gott sei Dank, ist nichts passiert.
 

Oh jeh, das stelle ich mir sehr schlimm vor. Ok, jetzt eine etwas intimere Frage: Wie häufig wird Geschlechtsverkehr mitgebucht?

Fast immer. Es wäre naiv zu sagen, dass Escort nur Begleitung bedeutet. Auch die intime Zweisamkeit ist sehr wichtig für unsere Kunden, dennoch unterhält man sich die meiste Zeit oder unternimmt etwas. Sex spielt nicht die Hauptrolle.

 

Lehnst du auch manchmal Kunden ab?

Ja, wenn ein Kunde ungepflegt wäre, dann würde ich gehen. Das sind meine Prinzipien. Allerdings bin ich noch nie einem ungepflegten Kunden begegnet. Das Honorar selektiert.
 

Erzählst du deinen Freunden bzw. Freundinnen, wie du dein Geld verdienst? Was sagen diese dazu?

Ja, alle meine Freunde wissen Bescheid und alle, bis auf meine beste Freundin, finden es interessant, verrückt, lukrativ und spannend zugleich. Sie sind sehr neugierig und wollen alles wissen, was den Job betrifft. Manche von ihnen sind auch Escortdamen geworden. Meine beste Freundin kann es nicht verstehen. Sie versteht noch weniger die Kunden. Sie findet, ich sollte Männer nicht beim Fremdgehen unterstützen. Sie ist die einzige aus meinem Freundeskreis, die es moralisch verwerflich findet. Ich bin nicht ihrer Meinung. Wenn Männer fremdgehen wollen, dann tun sie es. Ob mit einer Escortlady für eine Nacht oder mit einer Bekannten, die zur Affäre und gleichzeitig zur Gefahr des Ehelebens wird.

 

Hast du dich schon mal in einen Kunden verliebt? Oder ein Kunde sich in dich?

Viele Kunden haben sich in mich verliebt. Manche wollten sogar, dass ich in deren Haus einziehe oder sie heirate. Ich erhalte die Illusion. Aber selber habe ich mich noch nie ernsthaft verliebt. Ich kann das sehr gut trennen. Bei ein oder zwei Kunden hätte ich mir etwas Festes vorstellen können. Sie waren charmant, intelligent, gutaussehend, wohlhabend und haben mich auf Händen getragen. In solchen Momenten muss man stark bleiben und daran denken, das es nur ein Job ist.

 

Welche Sexpraktiken wünschen sich die Kunden?

Am wichtigsten sind Zungenküsse und Kuscheln. Wir nennen das Girlfrienderotik. Die Escortdame verhält sich für eine bestimmte Zeit wie seine Freundin. Zärtlichkeiten austauschen, Händchen halten, viel Körperkontakt, Küssen, Kuscheln, Französisch ohne Kondom. Eben alles das, was eine echte Freundin auch macht. Manche wünschen sich auch Analverkehr, Französisch mit Aufnahme und Gesichtsbesamung. Wenn man aufgeschlossen für alle Arten von Sex ist, gut aussieht, sympathisch und nicht auf den Mund gefallen ist, dann ist der Job ein Kinderspiel und macht jede Menge Spaß.

 

Hattest du schon einen Orgasmus mit einem Kunden?

Nicht nur einen (lacht). Bei manchen Kunden hatte ich die besten Orgasmen meines Lebens.